Die faulen Bauern….

By Fabienne Truffer | Allgemein

Lange habe ich mich gewehrt, dazu Stellung zu nehmen. Aber nun tue ich es doch.

Die aktuelle Situation in der Landwirtschaft beschäftigt mich und ich mag die harten Fronten für oder gegen den Wolf, die ganzen Anschuldigungen, Vorwürfe, Generalisierungen und schlimmen Wörter, die dabei fallen, gar nicht.

Als Schäferfreund denkst du nun sicher, das gibt einen Artikel gegen den Wolf. Ich muss dich enttäuschen…..

Nun jubeln die Wolfsbefürworter? Ich muss auch euch enttäuschen…..

Es wird ein Artikel für die Natur.

Zu langweilig? Magst du lieber die grossen Sensationen und lauten Actionthriller? Dann kannst du aufhören zu lesen. Aber bitte versprich mir, dass du dich dann nie nie mehr zu irgendeinem Thema in der Landwirtschaft äusserst, gell?!

Für alle die dranbleiben:

Ich bin ein Stadtkind – sozusagen! Aufgewachsen mit drei Geschwistern in einer Wohnung in einem Hochhaus in einer grossen Gemeinde des Walliser Talgrundes. Meine Wünsche nach einem Haustier wie Katze, Hund oder Pferd, wurden nicht erfüllt. Papa meinte immer lachend: „Du kannst dir ja dann mal einen Bauer angeln…!“ Und wie es so geht…. Nun habe ich einen;-)

Und mit ihm ca. 50 Schafe, 3 Katzen und 4 Hühner! Pferd und Hund stehen immer noch auf der Wunschliste, aber wir warten, bis die Mädchen grösser sind und bereit, mehr Verantwortung zu übernehmen.

Ich schätze es sehr, dass die Mädchen so aufwachsen können. Die Natur ist die allerbeste Lehrmeisterin überhaupt. Und auch wenn es nicht immer heiter Sonnenschein ist: Die Kinder wissen, dass es manchmal ein Lamm einfach nicht schafft, der Fuchs und auch ein Greifvogel Nahrung brauchen (Es waren mal 6 Hühner) und Fressen und Gefressen werden ein Teil des Kreislaufes ist. Aber beide Mädchen essen konsequent kein Fleisch, aus Achtung vor dem Tier (Respekt, nicht wahr, für Mädchen von 7 und 9 Jahren! )!

Nun ist der Wolf ein äusserst faszinierendes Wesen! Er steht für Wildheit und Natur pur! Das was wir alle uns so sehr wünschen, je mehr sie rundherum um uns verschwindet. Ich verstehe, dass man sich ein Stück Wildheit bewahren will – ein Stück heile Welt – in unserer verplanten, zubetonierten, asphaltierten Welt!

Warum ist gerade im Wallis der Widerstand so gross? Du musst dazu wissen, dass es im Wallis ganz ganz viele Klein- und Kleinstbauern gibt. Sie halten 5-50 Schafe und machen das als Hobby. Vielleicht haben sie die Tiere vom Vater oder Grossvater übernommen und Gefallen gefunden daran. Sie suchen einen Ausgleich zu ihrer Arbeit, ein Stück heile Welt, Frieden und Natur pur. Keinen Ärger, nur ein wenig stilles Glück. Siehst du, alle wollen irgendwie dasselbe – ein Stück heile Welt! Dem einen wird die heile Welt mit dem Wolf gegeben, dem anderen aber genommen!

 

Nur zu faul sind sie, die Bauern, jawoll! Nehmen lieber das Schiessgewehr als mal richtig zu zäunen.

Eine Frage: Erschlägst du die Mücke, welche du im Zimmer deines Kindes summen hörst? Wirklich? Und schon bist du ein fauler Bauer mit dem Schiessgewehr. Du könntest ja die Mücke einfangen und nach draussen bringen oder hänge ein Moskitonetz auf. Aaaaaber, höre ich dich sagen, eine Mücke ist kein Wolf (ja natürlich und dein Kind kein Schaf)! Aber eine Mücke ist ein Lebewesen, wie der Wolf, das Schaf und du und ich. Wieso soll das Leben der Mücke weniger wert sein? Nach welchen Massstäben urteilst du darüber? Nach der Grösse? (hmmm, pass auf was du denkst, ein Schaf ist grösser als ein Wolf)! Dann eher nach dem Nutzen (auch hier aufgepasst: Gegen Wolle, Milch und Fleisch ist fast nicht anzukommen….)! Nun denn? Du findest Säugetiere einfach wertvoller als ein Insekt. Tja, die Geschichte lernt uns, dass diese kleinen Tierchen vor uns da waren, und wohl auch nach uns da sein werden. Das Aussterben der Bienen kann fatal sein für unsere Welt, das Aussterben eines Säugetieres wohl kaum…..!

 

Wusstest du dass die Alpweiden PRIVATbesitz sind? Die Rechte um Tiere dort hochzutreiben wurden bezahlt, zudem bestehen auch Pflichten, die Alpe aufzuräumen und zu pflegen. Was würdest du sagen, wenn eines Nachts jemand in deiner Küche steht (in deinem Privatbesitz) und alle deinen Eier (dein Eigentum) aus dem Kühlschrank auf den Boden wirft (das Beispiel würde auch blutiger mit Haustieren gehen, aber ich mag so Gewaltvorstellungen grundsätzlich nicht)! Na? Was würdest du ihm sagen? Wenn er dann am nächsten Abend wieder kommt? Sag selbst, es ist dein Haus, abgeschlossen und jemand dringt ein und zerstört deine Sachen. Da wirst wohl auch du zu einem faulen Bauer mit dem Schiessgewehr, gell….!

 

Hast du einen Garten? Liebst du es dein Gemüse selber zu ziehen? So herrlich gell, frisches Gemüse aus dem eigenen Garten. Nur ab und zu finden das andere auch fein. Da knabbern Engerlinge an den Wurzeln und Raupen fressen sich durch den Brokkoli. Fressen und gefressen werden. Was ist am schnellsten wirksam gegen die Schmarotzer? Du nimmst doch hoffentlich natürliche Mittel, oder? Du weisst schon, kein Gift aus Drogerie oder ähnliches. Denn damit wärst du schon wieder ein fauler Bauer mit dem Schiessgewehr…..

In der Stadt kennt man solche Probleme nicht! Dafür gibt es Füchslein, welche es sich bequem machen und vom Abfall leben. Sie sollen vergiftet oder erschossen werden. Mitten in der Stadt: Ein Haufen fauler Bauern mit Schiessgewehren verlangt danach.

Auch in der Stadt gibt es länger je mehr wilde Katzen. Sie vermindern die Artenvielfalt von Eidechsen und Jungvögeln mit ihrem Jagdtrieb. Sie sollen eingefangen und kastriert werden….und zack, nochmals ein paar faule Bauern mehr…..!

(Am Stadtrand mag man übrigens auch kein Glockengeläut der Kühe….aber das ist ja dann wieder eine andere Geschichte….)

 

Nein? Du machst alles richtig? Du lebst vegetarisch und kaufst brav dein Bio-Gemüse! Gratuliere! Ein grosser Schritt vorwärts. Aber, legst du deine Früchte und dein Gemüse in die Plastiksäcke die da bereit liegen? Echt? Bio-Gemüse im Plastiksack? Heee, du bist doch ein fauler Bauer mit Schiessgewehr – wieso machst du dir nicht ein paar Stoffsäcklein? Aus altem Vorhangstoff? Du kannst nicht nähen? Pffff, schreib mir und ich gebe dir ein paar Adressen wo du solche bekommst!

 

Hui, da bekomme ich grad Hunger! Was gibt es denn so bei dir heute? Pouletschnitzel mit Teigwaren an einer feinen Rahmsauce mit Gemüse? War das Poulet grad im Sonderangebot? Der Grosseinkauf im Supermarkt ist halt megapraktisch und das Fleisch liegt abgepackt da! Wenn’s günstig ist, um so besser….. Und du wirst damit zum faulen Bauern mit dem Schiessgewehr. Denn es wäre aufwändiger, sich zu informieren, woher das Fleisch kommt, es in einer Metzgerei zu holen und einen Aufpreis zu zahlen, weil das Fleisch aus artgerechter Haltung stammt.

Wusstest du, das die vielen kleinen Bauern bei uns genug haben? Genug von den vielen Auflagen, der harten Arbeit in steilen Hängen, bei Wind und Wetter, dem Papierkrieg und den zahlreichen Vorwürfen? Sie verkaufen ihre Tiere an einen Grossbauer im Tal. Der Grossbauer kann kostengünstiger wirtschaften, da er keine Berghänge bewirtschaftet (nein, damit wird er nicht beginnen!!) und auf der Fläche gut Massentierhaltung betreiben kann. Weisst du, wir sollten aber wegkommen von dieser schrecklichen Massentierhaltung, in der das Tier nur eine Ware ist. Billig produziertes Fleisch, zerschnitten, abgepackt, vakuumiert und kein Mensch im Laden weiss mehr, dass für deine Gelüste ein Tier sterben musste. Guten Appetit, übrigens!

 

Weisst du, ich finde, jeder sollte in seinem Gärtchen anfangen, kein fauler Bauer mit dem Schiessgewehr zu werden.

Lass halt den Schnecken einen Salatkopf übrig, was soll’s!

Und bringe deine Insekten im Haus bei lebendigem Leib aus dem Haus!

Achte darauf, was du isst und wie oft du es isst! Gehe doch auf einen Bauernhof und frage, ob du die Patenschaft für ein Tierchen übernehmen darfst. Hilf mit bei der Aufzucht, beim Heuen usw.

Und bitte, schimpf nicht laut über die faulen Bauern….weil gerade eben….warst du gewiss selber noch grad einer…..!

Könnten wir einen Deal eingehen? Wir bringen erst jeder sein eigenes Gärtchen in Ordnung und befreien es von faulen Bauern mit Schiessgewehren. Wenn wir das geschafft haben, alle miteinander, erst dann, können wir dann nochmals darüber diskutieren, ob wir auch unsere Wälder und Alpen wieder  „heile Welt“ werden lassen sollen? Findest du nicht auch?

Deal? (Du kannst dein deal gerne mit einem Kommentar oder mit Beitrag teilen bekräftigen)

Vielleicht können wir alle gemeinsam unsere Welt ein wenig heiler machen. Nötig hätte sie es!

Danke fürs Lesen!

Lieben Gruss

Fabienne

 

 

 

 

About the Author

Fabienne Truffer lebt mit ihrem Mann, ihren zwei Mädchen und einer Herde Schwarznasenschafen in einem kleinen Walliser Bergdörfchen. Entdecke auch ihre Homepage: www.fadenkorb.ch

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen