Schafschur

By Fabienne Truffer | Allgemein

Schafe sollten mindestens einmal im Jahr geschoren werden, die Schwarznasen unbedingt zweimal! Du weisst ja, die Schwarznasen haben schnell zu heiss und die langhaarige Wolle will gepflegt sein. Mit einem regelmässigen Schnitt geht das am Besten.

Wir schneiden meistens kurz vor dem lammen.  Denn die langen Haare sind bei einer Geburt etwas störend und nicht sehr praktisch und sauber. Zudem finden die Lämmchen auch einfacher zum Euter wenn die Haare nicht im Weg sind.

Auch wenn die Tiere durch Futterumstellung (im Frühling auf das frische Gras) Durchfall haben, macht es Sinn die Haare kurz zu halten. Die im Fell klebenden Klunkern werden sehr schwer und können die Haut und die Beine aufscheuern!

Wir scheren unsere Tiere im September, wenn sie von der Alpe kommen und im Januar. Keine Sorge, die Schafe haben nicht zu kalt! Die Schwarznasen ertragen die Kälte viel besser als die Hitze. Wir leben auf 1200 m.ü.M. und die Tiere gehen immer gerne raus!

Das Scheren wird vereinfacht wenn die Tiere vorher gewaschen werden. Mit hochträchtigen Tieren und mitten im Winter ist das allerdings nicht zu empfehlen.

Im Wallis werden die Schwarznasen auf einen „Bock“ gestellt, mit dem Kopf fixiert und stehend geschoren.

Wir engagieren einen professionellen Schafscherer. So sieht es aus, wenn er am Werk ist:

Schafschur

 

Dann wird die Wolle sortiert und in verschiedene Säcke abgefüllt.

Die Abfallwolle (vom Hinterteil, stark verschmutzte Wolle) wird der Müllabfuhr mitgegeben.

Die Restwolle ist verschmutzte Wolle, verschiedene Farben gemischt.

Die schöne Wolle ist farblich sortiert und sauber.

 

DSC_7708Die allerschönste Wolle verwende ich als Stopfwolle für Kissen und Puppen. Diese Produkte findest du auf www.fadenkorb.ch. Einen Teil dieser Wolle beziehe ich von befreundeten Kleinbauern. Sie gehen mit ihren Schafen an Prämierungen und waschen die Tiere besonders sorgfältig.

 

 

 

 

Die schöne Wolle und die Restwolle geben wir an die Schweizerische Inlandwollzentrale ab. Dort wird sie gewaschen und zu Produkten weiterverarbeitet.

Schau vorbei auf www.fiwo.ch  und www.swisswool.ch

Einen lieben Gruss

Fabienne

About the Author

Fabienne Truffer lebt mit ihrem Mann, ihren zwei Mädchen und einer Herde Schwarznasenschafen in einem kleinen Walliser Bergdörfchen. Entdecke auch ihre Homepage: www.fadenkorb.ch