Schäfersprache

By Fabienne Truffer | Allgemein

Für mein T-Shirt verwendete ich viele Ausdrücke, welche in der Schäfersprache noch heute verwendet werden:

 

image

 

Kennst du dich aus? Nein? Wenn du dich an einer Ausstellung oder unter Schäferfreunden als Kenner zeigen willst magst du nun ein wenig Walliser Deutsch büffeln…;-)! Gerne nehme ich neue Wörter auf und wenn Bedarf besteht, kann ich sogar ein kleines Video drehen, damit die Aussprache auch gleich klar ist;-)

Bänza: allgemein für Schaf

Tschüüti, Owji: weibliches Schaf

Ghornuti: gehörntes Schaf, allgemein für die Schwarznasen

Chilbri: 1,5 – 2,5 Jahre altes Schaf

Mutte: Schaf ohne Horn

Älwi: braunes Landschaf

Pütz: kleingewachsenes Schaf

Spitti, Blettri oder Tschägochte: schwarzweiss-geflecktes Schaf

Träffu: Zweikampf zwischen den Schafen

Zeichnig: Prämierung

Chromo: eingehegtes Landstück für Schafe

Trichje, äs Trichilowji (Muttertier – Leittier mit einer Glocke)

gläcku: den Schafen Salz und gemahlenes Getreide geben

tschättwu: Klauen schneiden

 

 

So, damit solltest du grob ausgestattet sein für einen kleinen Schäferschwatz an den nächsten Ausstellungen! Bist du dabei? Das aktuelle Herbstschauprogramm 2017 findest du hier: http://www.sn-verband.ch/herbstschau/archiv/herbstschau2017/dasschauprgrammmitdenexperten.pdf

Ein kleiner Insidertipp: Die Schwarznasengenossenschaft Erschmatt feiert dieses Jahr 50 Jahre Jubiläum und wartet mit einem grösserem Fest auf:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vill Gspass!

Fabienne

About the Author

Fabienne Truffer lebt mit ihrem Mann, ihren zwei Mädchen und einer Herde Schwarznasenschafen in einem kleinen Walliser Bergdörfchen. Entdecke auch ihre Homepage: www.fadenkorb.ch